Heiß, heiß und nochmals heiß war es ...

Trotzdem fanden sich erfreulich viele Vereinsmitglieder am Bürgerhaus ein, um dort mal wieder "klar Schiff" zu machen. Das Unkraut war uns inzwischen etwas entglitten, Bänke brauchten einen neuen Anstrich und der Rasen war viel zu lang. Nach drei Stunden war fast alles geschafft und wir konnten die erste gemeinsame grobe Bratwurst und ein gut gekühltes Getränk geniessen. Das war Spitze! Danke allen, die geholfen haben!

Nachdem unser Dorf pünktlich zum 01. Mai geschmückt mit bunten Bändern glänzte, haben wir spontan noch ein Maibäumchen in Lückert bei unseren Freunden vorbei gebracht. Unser spontaner Besuch sorgte für Freude und das Bäumchen erhielt einen würdevollen Platz am Dorfgemeinschaftshaus. Hoffentlich könne wir dort bald einmal wieder unbesorgt miteinander feiern und anstoßen!

Ab jetzt gibt es am Bürgerhaus einen offenen Bücherschrank, in dem man gespendete Bücher, aber auch leihweise Bücher für andere hinterlegen kann. In diesem Fall sollte man die Bücher mit einer Markierung versehen, damit man sie jederzeit erkennt und sich bei Bedarf wieder zurückholen kann. Viel Spaß beim Büchertausch und Lesen!

(Noch ein Hinweis: Der Schlüssel hängt rechts neben dem Schrank. Das Abschließen soll lediglich verhindern, dass die kleineren Kinder ohne Begleitung im Schrank stöbern oder die Sandförmchen ausleeren wink)

Kein Ersatz für den nun zum zweiten Mal ausgefallenen traditioneller, gemeinsamer Osterbrunch, aber immerhin frisch, gebackene Waffeln to go, ein Osterfeuer, eine offene Kapelle und Osternester für die Kinder setzten ein Zeichen für Hoffnung und Zuversicht. Vielen Dank an alle, die sich bemüht haben, anderen eine kleine Freude zu bereiten!

Ein strahlender Frühlingstag und alle sind unterwegs im Wald. Tote und umgefallene Bäume gibt es reichlich, denn die Auswirkungen von Trockenheit und der Borkenkäfer-Befall zeigen sich jetzt schonungslos. An vielen Stellen rund um das Dorf sind die Fichten fast vollständig abgestorben. Da das Holz aufgrund des Preisverfalls nicht verkauft werden kann, stapelt sich das unbearbeitete oder bearbeitete Holz an allen Ecken und Enden. Als Waldbesitzer hätte man allen Grund um Trübsal zu blasen, aber die Sonne und die Freude an der Waldarbeit scheint die Gedanken zu vertreiben und so begegnen wird, an diesem Tag nur fröhlich singenden Waldarbeitern.